Sie sind hier: Schulprogramm
Zurück zu: Startseite
Allgemein: So finden Sie uns Haftungsausschluss Impressum

Schulprogramm

Wer will, kann sich hier das Schulprogramm - so wie es auf der nächsten Gesamtkonferenz verabschiedet werden soll - komplett durchlesen. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich das Programm hier als Word-Datei herunterzuladen.


schulprogramm.doc [128 KB]

I Leitbild

Einleitung

Die St.-Willehad-Schule ist eine kleine katholische Grundschule, die sich den christlichen Werten verbunden fühlt und die Kinder auf dieser Grundlage erziehen möchte. Unser Schulprogramm macht deutlich, dass die Arbeit an diesem Ziel von vielen getragen und geleistet wird und dass es sich um einen Prozess handelt, der auch in Zukunft fortgesetzt werden wird. So bleibt unser Schulprogramm ein im Wandel befindlicher Prozess.

Religiöse Erziehung

Die Grundsätze des christlichen Glaubens sollen den Unterricht und die Erziehung sowie unser gesamtes Schulleben prägen. Um dieses Ziel zu erreichen, erhalten die Kinder der St.-Willehad-Schule in allen Klassen qualifizierten Religionsunterricht in zwei Wochenstunden. Dieser Unterricht soll den Kindern Grundlagen der religiösen Bildung vermitteln und einen Zugang zum christlichen Glauben, zu Kirche und zur Gemeinde bieten. Die Verbundenheit zwischen der Schule und den katholischen Kirchengemeinden spielt darüber hinaus eine wichtige Rolle und drückt sich in folgenden Punkten aus:

regelmäßige Schulgottesdienste, die in Zusammenarbeit mit dem Pfarrer von den einzelnen Klassen vorbereitet werden

Gottesdienste zur Einschulung und zum SchuljahresendeBeteiligung an Festen im Verlauf des Kirchenjahres (Fronleichnam, Erstkommunion, St. Martin, …)

Beteiligung an der Vorbereitung und Durchführung der monatlichen Familiengottesdienste

regelmäßige Morgenkreise in der Advents- und Fastenzeit

Mitgestaltung der Feste der Kirchengemeinde

regelmäßige Kontaktstunden des Pfarrers in allen Klassen


Soziales Miteinander

Da unsere Schule klein ist, kennen sich alle Schüler untereinander und alle Lehrer kennen alle Kinder. Dies bedeutet ein individuelles Eingehen auf ihre Bedürfnisse. Auch im Klassenverband und bei gemeinschaftlichen Zusammentreffen bemühen sich die Kinder um ein rücksichtsvolles Miteinander.
Bei der Einschulung übernehmen die Kinder der 2. Klasse Patenschaften für Schulanfänger, um ihnen das Einleben in den Schulalltag zu erleichtern.
In den Pausen findet jahrgangsübergreifendes Spielen statt.
Die Kinder lernen Rücksicht aufeinander zu nehmen, den Respekt und die Achtung gegenüber anderen Personen, die eigenen Stärken und Schwächen und die der anderen zu erkennen und zu akzeptieren. Weiterhin lernen sie, Verantwortung für sich und ihre Umgebung zu übernehmen und den bewussten Umgang mit Konflikten zu trainieren (Gewaltprävention).

Wichtig ist uns die Einbeziehung der Eltern ins Schulleben. Im Laufe des Jahres findet eine Reihe von Aktivitäten statt, die wir nur mit Hilfe der Eltern durchführen können. Dieses Vorleben sozialen Engagements überträgt sich in das Bewusstsein der Kinder.
Der Erlös solcher Veranstaltungen wird zum Teil zur Unterstützung von sozialen Einrichtungen verwendet. Ein besonderer Beitrag ist der allwöchentliche Verkauf von Waren aus dem Eine-Welt-Laden in unserer Schule. Wir unterstützen kirchliche Hilfsprojekte wie z.B. die Teppichkinder in Indien oder ein Brunnenprojekt in Brasilien.

Eine konkrete Patenschaft existiert mit dem Caritas-Babyhospital in Bethlehem. Seit Jahren sammelt der Elternrat der St.-Willehad-Schule bei den verschiedensten Aktivitäten Spenden. Die werden seit März 2006 je zur Hälfte einer caritativen Einrichtung in Nordenham und, auf Initiative des Elternrates, dem Caritas-Babyhospital in Bethlehem zur Verfügung gestellt. Ca. 1200 € haben Schüler, Eltern und Lehrer im Rahmen der Schulveranstaltungen gespendet. Mit diesem Geld konnte eine ambulante Klinik und die Mütterschule im Caritas-Babyhospital erweitert werden. In der Schule aktualisiert der Elternrat in einem Schaubild die von unserer Schule gesammelten Spenden und informiert in einer ständigen Ausstellung über das Hospital in Bethlehem. Das Babyhospital in Bethlehem, das sich ausschließlich aus Spendengeldern finanziert, sichert die medizinische Versorgung für Kinder bis zu 4 Jahren in den palästinensischen Gebieten. Heute ist es das einzige auf Kleinkinder spezialisierte Krankenhaus in dieser Region. Hier werden Kinder unabhängig ihrer Nationalität und Religionszugehörigkeit aufgenommen und behandelt. Armutskrankheiten wie Unter- und Mangelernährung, Infektionen, Miss- und Fehlbildungen bilden den größten Anteil der Krankheitsbilder.

Gerechtigkeit, Fairness und gegenseitiges Vertrauen sind Grundpfeiler unserer Schulgemeinschaft. Ein hohes Maß an Identifikation mit der Schule ist unser Ziel. Das erreichen wir durch viele gemeinsame Aktivitäten (Bastelnachmittage, Ausflüge, Projektwochen, Feste, Arbeitsgemeinschaften, …).


Spracherziehung

Der sichere Umgang mit Sprache und eine gut ausgeprägte Lesekompetenz bilden heute die Schlüsselqualifikationen für das weitere Leben.
Aus diesem Grunde sehen wir uns als Grundschule verpflichtet, den Kindern gemäß ihrem individuellen Leistungsstand die entsprechenden Kompetenzen hierfür mit auf den Weg zu geben.

a) Ausbildung und Förderung der Lesefähigkeit

Um von Beginn an die Motivation für das Lesen zu wecken, nutzen wir bereits ab der 1. Klasse die Unterstützung der Elternschaft. In leistungshomogenen Gruppen werden die Kinder hier im Aufbau ihrer Lesekompetenz gefördert. Ab der Klasse 3 nehmen die Kinder an der einmal wöchentlich stattfindenden Lese-AG teil. Diese Arbeitsgemeinschaft ermöglicht es den Kindern in leistungsstandsgerechten Gruppen den Umgang mit Literatur handlungsorientiert zu erleben. Hierbei werden unterschiedliche Zugangsweisen genutzt, wie z.B.spielerische Umsetzung von Texten

künstlerisches Gestalten in Zusammenhang mit Literatur kognitive Verarbeitung von Literatur in Form von Rätseln oder dem Erstellen eigener kleiner Texte.

Durch den Besuch des katholischen Kindergartens erleben die Kinder unmittelbar was es bedeutet, lesen zu können, indem sie den kleinen Kindern vorlesen. Auf diese Weise wird die Herausbildung der eigenen Persönlichkeit positiv beeinflusst.
So soll ein intensives Verhältnis der Kinder zu Literatur und Texten aufgebaut und gefördert werden. Ziel ist es damit die Lesekompetenz in Form von:

sinnentnehmendem Lesen (Informationsentnahme aus Texten)

kritischem Umgang mit Texten (z.B. Verfassen einer Stellungnahme)zu erreichen.
Zusätzlich zum regulären Deutschunterricht bilden diese Angebote eine Vertiefung und individuelle Förderung im Lesebereich der 1. bis 4. Klasse.

Die Schule nutzt in diesem Bereich auch außerschulische Angebote, wie z.B.

Lesekoffer des örtlichen Buchhandelsden vierzehntägig stattfindenden Besuch der Gemeindebücherei, wo die Kinder nach ihren Interessen Bücher ausleihen können.


Als Höhepunkt eines „Lesejahres“ haben die Kinder die Möglichkeit, ihre erworbenen Fähigkeiten in einem schulinternen Lesewettbewerb zu präsentieren.

Zum Grundaufbau der Lesekompetenz nutzen wir im ersten Schuljahr ein Lehrwerk, welches das Lesen in Silben vermittelt. Diese Methode zeichnet sich durch einen besonders schnellen Leseerfolg bei Kindern und durch ihren guten Zugang für leseschwächere Kinder aus.
Selbstverständlich nutzen wir in vielfältiger Weise auch unsere zahlreich vorhandenen Computer, die mit entsprechender Software ausgestattet sind.

b) Sprache

Um den Kindern den sicheren Umgang mit Sprache zu vermitteln nutzen wir verschiedene Angebote.
Zur Stärkung der Rechtschreibkompetenz arbeiten wir mit dem Lernserver der Universität Münster zusammen.
Auf diese Weise können die Kinder ihre Rechtschreibleistungen in individueller Weise stärken und ausbauen.


II Schulprogramm

Einleitung

In einer Zeit, in der Hektik, Stress, multimediale Reizüberflutung, Erfolgsdruck, der Verlust von festen Werten und Normen und die damit verbundene Orientierungslosigkeit unseren Alltag immer mehr bestimmen, wird das Verlangen nach etwas Festem und Haltgebenden immer wichtiger. Auch Kinder bekommen diese „Umbruchzeit“ - sei es durch das Auflösen des tradierten Familienbildes, die Berieselung von medialen Erzeugnissen, der Erkenntnis, dass alles möglich und alles erlaubt ist - zu spüren.
Dabei besteht schnell die Gefahr, dass diese vorgelebten Einsichten und Verhaltensmuster automatisch übernommen werden und als richtig oder normal akzeptiert werden.
In diesem Rahmen kommt der Schule neben dem Bildungsauftrag auch immer stärker die Stellung einer sozialen Gemeinschaft zur Ausbildung eines „gelebten“ Miteinanders mit festen Normen, Regeln und tradierten Werten zu.

Wir als katholisch geprägte Schule sehen diese Werte im christlichen Glauben verankert und versuchen sie in unseren Schulalltag zu integrieren.
Neben diesem Leitbild steht für uns die Ausbildung einer festen Persönlichkeit des Kindes im Vordergrund.
Dies sind unserer Meinung nach die zwei Eckpunkte, um die sich Schule in heutiger Zeit, neben ihrem Auftrag als Wissensvermittler, bemühen sollte.
Im Einzelnen bedeutet dies für unsere Schule, den Kindern folgende Leitbilder mit auf den Weg zu geben bzw. in der Schule „erlebbar“ zu machen:

Erleben von gemeinsamem Miteinander

Achtung dem anderen gegenübereigene Stärken und Schwächen erkennen und sie als solche akzeptieren

ein friedliches und respektvolles Miteinander und Füreinander.

Diese Aspekte sind für uns als St.-Willehad-Schule bestimmend in Schule und Unterricht. Sie bilden den Rahmen für unsere tägliche Arbeit und finden sich somit in den Ausführungen in unserem Schulprogramm auf die eine oder andere Weise wieder.



Wochenverlauf

a) Frühbetreuung

Da sich das Einzugsgebiet der St.-Willehad-Schule auf das ganze Nordenhamer Stadtgebiet und auch darüber hinaus erstreckt, werden die Schüler, die weiter als 2 km von der Schule entfernt wohnen, mit gemeindeeigenen Kleinbussen zur Schule gebracht. Die Busse fahren mehrere Touren und setzen die Kinder im Zeitraum von 7.30 Uhr bis 8.06 Uhr bei der Schule ab. Aus diesem Grunde bieten wir eine Frühbetreuung an, in der eine Lehrkraft die Kinder betreut.
In dieser Zeit ist das Schulgebäude geöffnet, so dass die Kinder sowohl den Schulhof als auch den unteren Flur und den Bühnenraum als Spielfläche nutzen können. Dafür stehen ihnen Spiel-, Beschäftigungsmaterialien und Bücher zur Verfügung.

b) StundenrasterDie St.-Willehad-Schule ist wie alle Schulen in Niedersachsen eine Verlässliche Grundschule. Nach der Stundentafel erhalten die Klassen 1 und 2 jeweils 21 Wochenstunden und die Klassen 3 und 4 jeweils 26 Wochenstunden Unterricht. Unser Stundenraster sieht folgende Regelung vor:

7.40 Uhr - 8.06 Uhr Frühbetreuung / Förderunterricht
8.06 Uhr - 9.00 Uhr 1. Unterrichtsstunde
9.00 Uhr - 9.10 Uhr Pause
9.10 Uhr - 9.55 Uhr 2. Unterrichtsstunde
9.55 Uhr - 10.15 Uhr Pause
10.15 Uhr - 11.00 Uhr 3. Unterrichtsstunde
11.00 Uhr - 11.15 Uhr Pause
11.15 Uhr - 12.00 Uhr 4. Unterrichtsstunde
12.00 Uhr - 12.10 Uhr Pause
12.10 Uhr - 12.55 Uhr Betreuung (Kl. 1/2) / 5. Unterrichtsstunde (Kl. 3/4)

Die erste Unterrichtsstunde (8.06 Uhr - 9.00 Uhr) ist jeweils 9 Minuten länger, so ergibt sich im Wochenverlauf rechnerisch eine zusätzliche Unterrichtsstunde, um der Stundentafel gerecht zu werden.


c) Pausenregelung

Von 9.00 Uhr bis 9.10 Uhr, von 9.55 Uhr bis 10.15 Uhr und von 11.00 Uhr bis 11.15 Uhr finden gemeinsame Pausen statt. Hier können die Kinder aus einer selbst organisierten Spieleausgabe Kleinspielgeräte (Bälle, Seile, Federballspiele, Tischtennisschläger etc.) mit in die Pause nehmen. Unser Schulhof ist so gestaltet, dass es vielfältige Bewegungsmöglichkeiten gibt: Klettergerüst, Schaukeln, Turnstangen, Torwand, Basketballkorb sowie aufgemalte Tore, Spiel- und Hüpffelder. Den Kindern steht insgesamt eine große Spiel- und Freifläche zur Verfügung.
Da wir eine kleine Schule sind, organisieren die Kinder sehr häufig während der Pausen klassenübergreifende Gruppenspiele.
Um 12.00 Uhr endet der Unterricht für die Klassen 1 und 2. Für die Klassen 3 und 4 beginnt eine zehnminütige Pause, die ohne Klingelzeichen endet.


d) Betreuung

Für die Kinder der Klassen 1 und 2 besteht das Angebot, an der Betreuung von 12.00 Uhr bis 12.55 Uhr teilzunehmen.
In dieser Zeit werden den Kindern von einer ausgebildeten Erzieherin vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten: Kreatives Gestalten, Werken, Vorlesen, Gesellschaftsspiele, Spaziergänge, Küchenangebote, Spiele im Freien, etc.

Die Betreuungsgruppe leistet einen großen Beitrag zur Gestaltung unserer Schule. Die vergangenen Jahre haben dabei gezeigt, dass dieses Angebot sehr gerne angenommen wird.


e) Förderunterricht

In der Zeit zwischen 07.40 Uhr und 08.06 Uhr findet der Förderunterricht statt. In den Klassen 2 - 4 erhalten die Kinder zwei Mal wöchentlich Förderunterricht in leistungshomogenen Kleingruppen. Gefördert werden Kinder nach Bedarf in den Bereichen Deutsch (Rechtschreiben) und Mathematik.

Im Bereich Deutsch (Rechtschreiben) arbeiten wir mit der Universität Münster zusammen und entwickeln für jedes Kind ein individuelles Förderkonzept. Auf diese Weise werden schon frühzeitig Lese- / Rechtschreibschwächen erkannt und es kann gezielt an ihnen gearbeitet werden.

Die Zusammenarbeit mit der Universität Münster ermöglicht unserer Schule eine gezielte und professionelle Förderung im Bereich Deutsch / Rechtschreiben.

Für den Bereich Mathematik stehen umfangreiche Fördermaterialien und entsprechende computergestützte Lernprogramme zur Verfügung. Dadurch können Defizite in den Bereichen Zahlbegriffsbildung und Beherrschung der Grundrechenarten ausgeglichen werden.

Über den regulären Förderunterricht hinaus kooperieren wir mit der Schule für Lernhilfe (Schule Am Siel). Je nach personeller Ausstattung der Förderschule werden einmal wöchentlich Schüler mit besonderem Förderbedarf von einer dafür fachlich qualifizierten Lehrkraft unterrichtet.


f) Stundenplan

Der Stundenplan orientiert sich am Grundsatzerlass für die Grundschulen in Niedersachsen.
Weil wir eine katholische Grundschule sind, achten wird darauf, dass in jeder Klasse zwei Wochenstunden katholischer Religionsunterricht erteilt wird. Ergänzt wird der Religionsunterricht durch die wöchentlichen Kontaktstunden des Gemeindepfarrers sowie die monatlichen Schulgottesdienste. Außerdem beteiligen wir uns an der Vorbereitung der Familiengottesdienste.

Um unserem Schwerpunkt Lesen / Spracherziehung gerecht zu werden, finden weitere Angebote über den Stundenplan hinaus statt. So arbeiten wir z. B. eng mit der Gemeindebücherei zusammen (14-tägiger Besuch mit Ausleihe).
Für die Klassen 3 und 4 haben wir eine wöchentliche Lese-Arbeitsgemeinschaft eingerichtet. Dabei werden die Schüler der beiden Klassen in drei leistungsdifferenzierte Gruppen eingeteilt. In Zusammenarbeit mit anderen Schulen und durch finanzielle Unterstützung der Elternschaft können wir den Kindern aktuelle und interessante Literatur anbieten.

In den Klassen 1 und 2 führen „Lesemütter“ in Zusammenarbeit mit dem Deutschlehrer wöchentliche Lesestunden durch.


g) Arbeitsgemeinschaften

Allwöchentlich nehmen die Schüler ab Klasse 2 an verschiedenen Arbeitsgemeinschaften teil. Zusätzlich zum Unterrichtsangebot haben die Kinder hier die Möglichkeit nach ihren Interessen und Fähigkeiten weitere Erfahrungen im musischen, naturwissenschaftlichen und sprachlich-kreativen Bereich sowie im Bereich der Neuen Medien zu sammeln.

Hierfür stehen ihnen im halbjährlichen Wechsel folgende Arbeitsgemeinschaften zur Verfügung:

Blockflöten-AG

AG Forschen und Experimentieren

AG „Computerführerschein“

AG Mathematik für kleine Asse (Teilnahme am Känguru-Wettbewerb)

AG Schülerzeitung

AG Musik und Tanz

Koch-AG

Theater-AG

Bastel-AG
Abhängig von der personellen Versorgung wird im halbjährlichen Wechsel eine Auswahl der o. a. Arbeitsgemeinschaften angeboten.

Ergänzend zum Sportunterricht findet im Rahmen der Aktion „Schule und Verein“ in Zusammenarbeit mit dem SV Nordenham eine Schwimm-AG im Anschluss an den Unterricht statt.


Ausstattung

a) Räumliche Ausstattung der Schule

Obwohl die St.-Willehad-Schule nur eine kleine Schule ist, verfügt sie über eine gute räumliche Ausstattung:

4 geräumige Klassenräume mit Computern, ein Klassenraum davon mit angeschlossenem Gruppenraum

1 Gemeinschaftsraum mit Bühne, Klavier und Lautsprecheranlage

1 Computerraum mit 9 modernen Arbeitsplätzen und DSL-Internetzugang

1 Küche

1 gut ausgestatteter Werkraum


b) Personelle Ausstattung

Das Lehrerkollegium besteht aus 5 Lehrkräften mit unterschiedlichen Fächerschwerpunkten. Dabei werden im Besonderen die Bereiche Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch, Religion und Musik abgedeckt.
Ergänzend arbeiten an der Schule zwei pädagogische Mitarbeiterinnen, die für die Betreuung und für den Vertretungsunterricht zuständig sind.

Zusammenarbeit mit dem Kindergarten

Wir arbeiten eng mit dem katholischen Kindergarten der St.-Willehad-Gemeinde zusammen. Durch die räumliche Nähe zwischen Kindergarten, Kirche und Schule wird diese gemeinsame Arbeit erheblich erleichtert.
So werden z. B. Vorlesetage im Kindergarten von der Schule organisiert. Zu einigen Schulveranstaltungen (Theater, Fastenessen, Schulfest) werden die Kindergartenkinder eingeladen. Die zukünftigen Schulanfänger erhalten die Möglichkeit, das Schulleben an einem Schnuppertag kennen zu lernen.

Einschulung

Unser Schuljahr beginnt mit einem Gottesdienst und einer schulinternen Einschulungsfeier der Schulanfänger. Dabei gestaltet die 2. Klasse das Rahmenprogramm und jedes Kind der Klasse übernimmt eine Patenschaft für einen der Schulanfänger. Diese Kinder begleiten die neuen Schüler in den ersten Wochen und Monaten. Gleichzeitig sind diese Kinder sozusagen die Ansprechpartner für die Schulanfänger. So fällt den Neuankömmlingen das Einleben in die Schulgemeinschaft leichter. Seit Jahren ist es auch bei uns Tradition, dass während die Schulanfänger ihre erste Unterrichtsstunde erhalten, deren Eltern die Möglichkeit haben, sich am Büfett mit Kaffee und Kuchen zu bedienen. Dies wird immer liebevoll von den Eltern der 2. Klasse vorbereitet und durchgeführt.


Feste und Feiern

In unserem Schuljahr nehmen Feste und Feiern einen wichtigen Bestandteil innerhalb des Schulalltags ein. Sie dienen dazu, dass gemeinsame Miteinander zu intensivieren und die Schulgemeinschaft zu stärken. Gleichzeitig rhythmisieren sie aber auch das Schuljahr und bilden feste Schwerpunkte im Schulalltag. Neben religiösen Festtagen, die bei uns bewusst „gelebt“ werden, sind aber auch allgemeine Feste, wie das Schulfest oder der Karneval in das Schuljahr fest integriert. Da wir eine kleine Schule sind, ist es für alle Beteiligten selbstverständlich sich intensiv in die Gestaltung dieser Feiern mit einzubringen.

Das größte Fest dieser Art ist unser alljährlich stattfindendes Schulfest/Herbstfest. Dazu laden wir die künftigen Schulanfänger und die Schulabgänger des letzten Jahrgangs ein. So wird den Ersteren ermöglicht, ihre zukünftige Schule schon einmal kennen zu lernen und die Letzteren haben die Möglichkeit, alte Freunde und Bekannte wieder zu treffen.
Um dem Schulfest einen würdigen Rahmen zu geben, wird unsere Schule von den Kindern aller Klassen herbstlich geschmückt und gestaltet. Am Nachmittag werden dann auf dem Schulhof spielerische Aktivitäten für alle Kinder geboten. Neben dem Hindernislauf, dem Aalflutschen, dem Schätzstand, dem Nägel hämmern und dem Bobby-Car-Parcours können die Kinder an zahlreichen anderen Spielen teilnehmen, die jeweils von Schülern der einzelnen Jahrgangsstufen betreut werden.

Im November findet klassenübergreifend und mit tatkräftiger Unterstützung des Elternrates das Basteln der Laternen für das Sankt Martinsfest in der Schule statt. Hierbei basteln die Kinder mit ihren Eltern ihre eigene Laterne, die sie am darauf folgenden Sonntag zum Martinsumzug durch die St.-Willehad-Gemeinde mitbringen.
Dieser Umzug findet im Anschluss an das Martinsspiel statt, dass von den Schülern und Schülerinnen der 3. Klasse eingeübt und vorgeführt wird. Dazu sind alle Eltern und Schüler der Schule eingeladen. Nach dem Umzug wird am Martinsfeuer und bei Kinderpunsch und Brot der Person des heiligen Sankt Martin gedacht.

In Vorbesinnung an die Geburt Jesu findet in der Adventszeit jeden Montag ein Morgenkreis mit allen Klassen in der Eingangshalle unserer Schule statt. Dabei bereitet jede Klasse einen dieser Morgenkreise vor, in denen gemeinsam gebetet und gesungen wird. Auch kleine szenische Spiele werden von den Kindern vorgeführt. Zusätzlich ist es bei uns Tradition, dass jede Klasse nach Belieben eine Besinnung auf die Weihnachtszeit innerhalb der Klassengemeinschaft abhält. Dies geschieht entweder durch das morgendliche Vorlesen der Weihnachtsgeschichte bei Kerzenschein oder durch das zeremonielle Öffnen des Adventskalenders.

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feiern wir einen Abschlussgottesdienst mit der ganzen Schulgemeinschaft. Anschließend gestalten die Kinder aller Klassen ein vorweihnachtliches Programm bestehend aus vorgetragenen Weihnachtsliedern, Gedichten oder kleinen Spielstücken im Bühnenraum der Schule. Dazu werden die Eltern aller Kinder jährlich eingeladen. Mit dieser Feier endet für uns jedes Jahr und die Lehrer, Schüler und ihre Eltern werden in die verdienten Weihnachtsferien entlassen.

Zu Beginn des neuen Jahres kommen die „Sternsinger“ zu uns an die Schule. Viele der Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an dieser Aktion der katholischen Gemeinden. Erfreulicherweise wirken auch nichtkatholische Kinder unserer Schule an dieser Sammlung für hilfsbedürftige junge Menschen mit.

Zu Beginn des neuen Schulhalbjahres gestalten wir in unserer Schule die Karnevalszeit. Am Rosenmontag organisiert jede Klasse zunächst klassenintern eine kleine Feier. Anschließend gestalten einige Kinder ein kleines Programm für alle Schüler/innen im Bühnenraum.

Die Fastenzeit hat in unserer Schule einen besonderen Stellenwert und wird dementsprechend im Schulalltag berücksichtigt.
Genau wie in der Adventszeit beginnen wir die Wochen der Fastenzeit mit einem besinnlichen Morgenkreis in der Eingangshalle. Für den thematischen Schwerpunkt dieser Zusammenkunft zeichnet sich jeweils die durchführende Klasse verantwortlich. Ziel dabei ist es, den Kindern die Not und Hilfsbedürftigkeit anderer Menschen näher zu bringen.

Die Schulzeit vor den Osterferien endet mit einem Gottesdienst, in dem das von den Kindern in Opferkästchen gesammelte Geld der Fastenaktion gespendet wird.

Festlich begehen wir auch den Tag der Erstkommunion für die Schüler des 3. Schuljahres. Am Sonntag findet für die Kinder dieser Jahrgangsklasse ein Gottesdienst statt. Den anschließenden Montag haben die Kinder schulfrei!

Im November 2007 nahm der Elternrat und das Lehrerkollegium Kontakt mit der Seniorengruppe der St.-Willehad-Gemeinde auf. Seit dieser Zeit werden regelmäßig gemeinsame Spielenachmittage veranstaltet, an denen Senioren und Schulkinder aufeinander zugehen und wertvolle Erfahrungen machen.


Schulausflüge

Im Laufe des Schuljahres unternehmen wir mit der ganzen Schulgemeinschaft zwei feste Schulausflüge.
So verlassen wir an einem Tag in den Sommermonaten die Schule, um entweder einen Erlebnispark, eine Ausstellung oder andere Freizeiteinrichtungen bzw. kulturelle Einrichtungen zu besuchen. In den letzten Jahren waren wir beispielsweise im Universum in Bremen oder im Jahr davor im „Park der Gärten“ bei Oldenburg.
In der Vorweihnachtszeit steht für uns traditionell der Besuch eines Weihnachtsmärchens mit der ganzen Schule auf dem Programm.


Sportliche Aktivitäten

Obwohl Kinder einen hohen Bewegungsdrang haben, zeigen zahlreiche Kinder doch erhebliche Defizite in diesen Bereichen. Nicht zuletzt die medialen Angebote (Computer, Fernsehen, Playstation etc.) haben dazu beigetragen, dass Kinder ihre Freizeit lieber mit solchen Geräten verbringen, als sich nach draußen zu begeben, um dort zu spielen und zu bewegen.
Da wir davon überzeugt sind, dass Kinder neben der geistigen Arbeit auch einen sportlichen Ausgleich benötigen, legt unsere Schule neben dem allgemeinen Sportunterricht wert auf sportliche Betätigung.
Aus diesem Grund nimmt unsere Schule jährlich an verschiedensten sportlichen Aktivitäten teil.
Hierzu gehören das Fußball- und Völkerballturnier mit anderen Schulen genauso wie ein Völkerballturnier in Blexen oder das Streettennis-Turnier der Stadt Nordenham.
Auch können die Kinder am Citylauf teilnehmen, der von einer Lehrkraft der Schule begleitet wird. Nicht zuletzt engagierten Eltern ist es zu verdanken, dass die Kinder optimal auf diese Ereignisse vorbereitet werden. Die schuleigenen Trikots tragen ihren Teil dazu bei, dass diese Auftritte für die Kinder etwas Besonderes sind, bei denen sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können und ihre Schule vertreten.
Fest im Schuljahr verankert sind auch die Bundesjugendspiele. Neben Laufen und Weitwurf lernen die Kinder auch beim Weitsprung ihre Leistungen im Vergleich zu anderen einzuschätzen. Im Anschluss an die sportlichen Erfolge kommen die Kinder in den Genuss eines von den Eltern vorbereiteten Frühstücks, bestehend aus Brötchen und Saft, einzunehmen.
In Zusammenarbeit mit dem Nordenhamer Sportverein können unsere Schülerinnen und Schüler bei entsprechenden Leistungen ihr Sportabzeichen erwerben.
Zusätzlich haben sie im Sportunterricht die Möglichkeit, Laufabzeichen in verschiedenen Kategorien zu erhalten.


Projekttage

Einmal im Jahr finden an unserer Schule die Projekttage statt. Als Zeitraum haben wir uns dafür die Woche nach den Pfingstferien ausgewählt. In diesen Tagen arbeiten alle Kinder klassenübergreifend an einem ausgewählten Thema.
Kurz vor den Osterferien beginnen zusammen mit den Eltern die ersten Vorbesprechungen für die möglichen Themen der Projekttage. Ziel dabei ist es den Kindern ein klassenstufenübergreifendes, handlungsorientiertes Lernen und Erarbeiten eines Sachthemas zu ermöglichen. In Kleingruppen können sich die Kinder spielerisch, kognitiv und kreativ Wissen zu einem Thema aneignen. Dabei werden die Projektangebote sowohl von den Lehrern als auch von den Eltern betreut und durchgeführt. Ziel solcher Tage ist es auch, die Öffnung unserer Schule nach außen vermehrt in den Blickpunkt zu stellen, was sich in der täglichen Unterrichtspraxis so nicht immer realisieren lässt. So werden in den Projekttagen auch außerschulische Lernorte besucht sowie Experten in unsere Schule eingeladen.
Zu den Themen der vergangenen Jahre gehörten etwa:

Die Nordsee

Unser KörperKunst in der Schule

Der Natur auf der Spur

Die Indianer Nordamerikas

Unsere Stadt Nordenham

Am letzten Projekttag werden die erarbeiteten Ergebnisse des Projektes für alle Schüler und Eltern präsentiert und erfahren dabei ihre entsprechende Würdigung. Zum Abschluss der Tage findet ein projektthemenbezogenes Essen für die ganze Schule statt, das von Schülern und Eltern vorbereitet wird.


Teilnahme an Wettbewerben

Schulintern findet gemäß unserem Leitbild alljährlich vor den Sommerferien ein Lesewettbewerb statt.
Unsere mathematische Fachkraft betreut den europäischen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“, bei dem es darum geht, die Freude an der Beschäftigung mit der Mathematik zu wecken. Jährlich nehmen immer mehr Kinder der Klassen 3 und 4 an diesem Wettbewerb teil.
Zusätzlich beteiligen wir uns an aktuellen Wettbewerben. In diesem Jahr machte eine Klasse beim Geschichtenschreiben der „Stiftung Lesen“ mit; außerdem waren einige Kinder der Schule beim Malwettbewerb der Stadt Nordenham zum Stadtjubiläum dabei.


Elternarbeit

Zu einer lebendigen Schule mit einem eigenen Profil gehören nicht nur die Schüler und Lehrer, sondern sie braucht auch die Mitwirkung der Eltern. Dies ist auch im Niedersächsischen Schulgesetz verankert. „Die Erziehungsberechtigten wirken in der Schule mit“, heißt es dort. Mitwirkung bedeutet, die Schule bei der Durchführung ihres Auftrages zu unterstützen. Gerade in einer Zeit der schnellen gesellschaftlichen Veränderungen und der knappen Mittel ist das Elternengagement gefragter denn je.

Die Elternvertretung in einer Schule ist der Schulelternrat. Er setzt sich in unserer St.-Willehad-Schule aus den zwei Klassenelternvertreter/innen der vier Klassen zusammen. Sie werden von den Klassenelternversammlungen für die Dauer von jeweils zwei Schuljahren gewählt. Die Mitglieder des Schulelternrates wählen aus ihrer Mitte die/den Vorsitzende/n und ihre/seine(n) Stellvertreter/in.

Der Elternrat ist das Bindeglied zwischen der Elternschaft und der Schule sowie bei Problemen der Mittler zwischen Lehrerschaft und Eltern/Schülern. Die Elternvertreter sind die Ansprechpartner der Eltern bei Sorgen, Nöten oder Kritik, die die Schule oder eine Klasse in ihrer Gesamtheit betreffen. Ihnen nimmt sich der Elternrat vertrauensvoll an, um Lösungen zu finden.

Die Aufgaben des Elternrates sind im Niedersächsischen Schulgesetz festgelegt. Danach erörtert er alle die Schule und die Schülerschaft betreffenden Fragen; vor allem muss der Schulelternrat vor wichtigen Entscheidungen in der Schule gehört werden. Der Elternrat der St.-Willehad-Schule möchte aber darüber hinaus mit Eigeninitiativen dazu beizutragen, den Schulalltag so attraktiv wie möglich gestalten zu können. Dazu erwartet der Schulelternrat nicht nur die Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern, sondern auch deren Unterstützung.


Zusammenarbeit mit der Gemeinde

Als katholische Schule steht für uns die Zusammenarbeit mit den Gemeinden außer Frage. Bei zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen bieten sich Verknüpfungspunkte an. Neben den Schulgottesdiensten, der Feier der Erstkommunion, dem St.- Martinsfest sollen an dieser Stelle zwei Ereignisse eine ausführlichere Erwähnung finden.

So zeigt sich die enge Verbindung unserer Schule mit der St.-Willehad-Gemeinde in der Gestaltung des Gemeindefestes. Die Schule ist hier neben anderen Gruppen der Gemeinde mit einem Programmpunkt vertreten, den die Kinder der Schule gemeinsam mit den Lehrern gestalten. Die Eltern der Schulkinder unterstützen die Planung und Durchführung.

Einmal im Schuljahr findet die „faire Woche“ statt. Die Gemeinde lädt die Kinder der Schule zum „fairen Frühstück“ ein, bei dem die Kinder bei Brötchen und Saft aus dem „Eine-Welt-Handel“ etwas über die Bedingungen der Arbeitsbedingungen in der Dritten Welt erfahren.

Zudem bietet der „Eine-Welt-Laden“ jeden Freitag in der großen Pause Produkte aus der Dritten Welt zum Kauf an.


Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen

Am Ende des 4. Schuljahres erhalten die Kinder die Gelegenheit, an einem „Schnuppertag“ einen Einblick in die Arbeit der für sie zuständigen Schule zu bekommen. Ein gegenseitiger Austausch der Lehrkräfte zwischen der Grundschule und den weiterführenden Schulen erfolgt regelmäßig.

Unser Ziel und Wunsch ist es, die Kinder optimal auf die anschließenden Schulformen vorzubereiten. Dank der kleinen Klassen und der fachlich und technisch guten Ausstattung sprechen die Schullaufbahnempfehlungen für ein hohes Lernniveau.